Möbel



Chinesische Möbel

Chinesische Möbel sprechen sowohl das Herz als auch den Verstand an. Sie finden seit Jahren ihren Weg nicht nur in Dielen, Salons und Wohnzimmer, sondern auch in Arztpraxen, Hotellounges und Anwaltskanzleien. Sie begeistern dabei gleichsam jung und alt. ... mehr...




Ein charakteristisches Merkmal chinesischer Möbel ist, dass sie sich mit nahezu jeder anderen Einrichtung kombinieren lassen, egal ob man nun modern oder konservativ eingerichtet ist.
Ein leuchtend rotes Sideboard aus China, kann zum Beispiel ohne weiteres als Solitär in ein mit englischen Möbeln eingerichtetes Büro integriert werden. Das es sich farblich und stilistisch abhebt, stört dabei überhaupt nicht, sondern unterstreicht lediglich den besonderen Charme des Chinamöbels.



Antike chinesische Möbel

Unter den chinesischen Möbeln in unseren Sortiment finden Sie auch einige handverlesene Antiquitäten. Ob ein chinesisches Möbelstück neu, auf alt getrimmt oder wirklich antik ist, können Sie der Artikelbeschreibung immer eindeutig entnehmen und Sie können sich auf unsere Angaben verlassen.
Antik bedeutet, das chinesische Möbel stammt zumindest aus der Qing-Dynastie das heisst aus der Zeit des letzten Kaisers von China, Pu Yi, der 1924 endgültig die verbotene Stadt in Peking verlassen musste. Genauere Angaben zum Alter können wir leider nicht machen, da es praktisch unmöglich ist genau festzustellen, ob ein Möbelstück nun 110 oder etwa 130 Jahre alt ist. Methoden, die eine genaue Altersdatierung des Holzes bewerkstelligen könnten, sind so kostspielig, dass sie in der Regel in keinem vernünftigem Verhältnis zu dem Kaufpreis des Möbelstückes stehen.
Bei antiken Möbelstücken, die unserer Meinung nach deutlich älter als hundert Jahre sind, weisen wir jedoch in der Artikelbeschreibung noch einmal separat darauf hin.
In der Regel wurden die antiken chinesischen Möbel fachmännisch vor Ort in China von gelernten Meistern restauriert. Hierbei musste manchmal das alte Innenleben der Schubladen oder die Einlegeböden in Schränken und Kommoden ersetzt werden, da diese Teile naturgemäß den größten Beanspruchungen ausgesetzt waren.
Ausserdem gibt es nur noch sehr selten antike chinesische Möbel mit Original-Metallbeschlägen, da während der Zeit des "Großen Sprungs nach vorn" (1958-61) die Bevölkerung dazu angehalten wurde, alles Metall dem Kollektiv zu stiften, um es einschmelzen zu lassen, um Mao Tse Tung bei der Industrialisierung des Großen Reiches zu unterstützen